#3 Das Palais Attems

Das Palais Attems, im Bundesland Steiermark in Österreich, befindet sich in der Grazer Sackstraße im ersten Stadtbezirk Innere Stadt. Es ist „das bedeutendste Adelspalais der Steiermark“. An das Gebäude schließt das Kleine Palais Attems, auch Witwenpalais genannt, an.

Der Begründer der Grazer Linie der aus Friaul stammenden Adelsfamilie Attems, Ignaz Maria Graf Attems, erwarb zwischen 1687 und 1702 sechs Bürgerhäuser, die auf dem Areal des heutigen Palais standen. Er beauftragte den Architekten Johann Joachim Carlone mit der Errichtung eines Stadtschlosses.

Zu dieser Zeit existierte in diesem Bereich der Sackstrasse noch das erste Sacktor als Teil der gotischen Stadtmauer.

Graf Ignaz Maria von Attems, der das Gebäudeinnere reich ausstatten ließ, begann, die bedeutendste private Kunstsammlung der Steiermark anzulegen. Sie umfasste Gemälde, Waffen, Tapisserien und Rüstungen, sowie eine große Bibliothek.

1933 begann man, die Galerieräume der Kunstsammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Infolge des Zweiten Weltkriegs gingen dem Palais Attems zahlreiche Kunstschätze verloren. Sogar die Livreen der Dienergarderobe wurden geplündert. 1945 durch einen Bombentreffer beschädigt, wurde ab 1946 mit dem Abverkauf der Kunstsammlung, der Bibliothek und der Waffensammlung begonnen.

Heute sind im Palais die Büros der styriarte, des Festivals Steirischer Herbst, die Redaktion der Literaturzeitschrift manuskripte und zwei der sechs Grazer CV-Verbindungen untergebracht.

Quelle: Wikipedia